Weiter zum Inhalt
https://storage.googleapis.com/files.cs-first.com/art/art-icon%402x.png

1. Einführung zu Animation

Transkript

Hallo und willkommen bei Aktivität 2 dieses Kurses zum Thema Kunst!

Heute lernst du etwas über Animationen, die eine beliebte Kunstform sind.

Danach kannst du selbst eine Figur animieren, um sie zum Tanzen zu bringen.

Außerdem lernst du etwas über ein wichtiges Informatikkonzept: die Schleifen.

Eine Schleife ist eine Gruppe von Anweisungen oder Aktionen, die sich dauernd wiederholen.

Sehen wir uns zunächst an, wie man mit Schleifen Animationen erzeugt.

Dieses Video zeigt ein Daumenkino – das ist eine einfache Form der Animation.

Der Künstler hat auf jeder Seite des Buchs ein Bild gemalt, das ein bisschen anders ist als das vorherige. Dann blättert er schnell durch die Seiten, damit es so aussieht, als ob sich die Figur bewegt. Wenn er die Seiten durchblättert, wiederholt er die gleiche Aktion immer wieder. Das Gleiche macht eine Schleife in deiner Animation.

Diese Technik nennt man „traditionelle Animation“. Viele animierte Filme, zum Beispiel „Die kleine Meerjungfrau“, „Die Schöne und das Biest“, „Cinderella“ und „Der König der Löwen“, sind so entstanden. Eine weitere Art der Animation nennt man „Stop-Motion“.

Bei Stop-Motion lässt ein Künstler unbelebte Objekte wie Legosteine, Knete oder Action-Figuren so aussehen, als ob sie sich bewegen. Das tut er, indem er ein Foto von dem Objekt macht, es ein kleines Stück bewegt, wieder ein Foto macht, es ein bisschen weiter bewegt, noch ein Foto macht und so weiter. Wenn man diese Fotos in einer Schleife zusammenfügt und dann schnell abspielt, dann sieht es so aus, als ob sich das Objekt bewegt.

Hier sieht es so aus, als ob die Figuren miteinander tanzen. In Wirklichkeit ist es aber nur eine Reihe von Bildern, die richtig schnell abgespielt wird.

Filme, in denen die Stop-Motion-Animation verwendet wurde, sind zum Beispiel „Wallace & Gromit“, „Chicken Run – Hennen rennen“ und „Nightmare Before Christmas“.

Stop-Motion-Animationen werden mit einer Schleife erzeugt.

Der Künstler wiederholt dabei die Aktionen „Foto machen und Objekt bewegen“ immer wieder. Im heutigen Kurs wollen wir zusammen eine Tanz-Animation mit Schleifen programmieren. Unser Beispiel zeigt einen Pinguin, der die ganze Zeit tanzt. Diese Animation besteht aus vielen Einzelbildern, die sich alle durch ein kleines Detail unterscheiden. Mit einer Schleife wird immer wieder zwischen diesen Bildern gewechselt. Dadurch entsteht die Illusion, dass sich das Objekt bewegt.

Sieh dir zuerst das ganze Video an. Danach kannst du es selbst ausprobieren.

Suche dir am Anfang eine Figur aus, die du animieren möchtest: den Pinguin, den Krebs, den Geist oder die Figur Gobo. Wenn du eine Figur ausgewählt hast, dann klicke auf den Link, um das Startprojekt zu öffnen.

Jetzt bist du dran! Suche dir ein Startprojekt aus und klicke auf den entsprechenden Link neben dem Video, um es zu öffnen.

Wenn du damit fertig bist, dann wechsle wieder zum Kurs-Tab und klicke auf den grünen Pfeil, um zum nächsten Video zu gehen. Darin fangen wir mit der Animation der Figur an.

Anleitung

  1. Sucht euch ein Startprojekt aus und klickt auf den entsprechenden Link neben dem Video, um es zu öffnen.
Quellenangaben
  • Lindy Hop Stop-Motion Animation von adamanimates (https://www.youtube.com/watch?v=50enhol6P80) lizenziert unter CC-BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/)
  • Flipbook Momo Messi von Anibal Luque Rio (https://www.youtube.com/watch?v=a50_rAj-gKE) lizenziert unter CC-BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/)
  • Der Song „Venture Out“ unterliegt © SmartSound-- CC-BY-SA 4.0 ist nicht anwendbar.