Transkript

In diesem Video lernst du mehr über ein  wichtiges Konzept der Informatik: die Variable.

In der Informatik werden Variablen  als Platzhalter für Werte verwendet.

Du wirst einen Schieberegler erstellen, der  auf Variablen zur Kontrolle der Häufigkeit deines Klangs zurückgreift. Um dein Programm für alle bedienfreundlich zu gestalten, braucht es  einen Schieberegler, mit dem der DJ die Geschwindigkeit des Klangs „ya“ anpassen kann. Der Computer muss sich die vom DJ gewählte Geschwindigkeit merken, damit der  Code den Wert verwenden kann, den der DJ einstellt, während der Klang gespielt wird. Eine Variable kann diese Informationen speichern.

Um eine Variable hinzuzufügen, gehst du zum  Menü Variablen und wählst „Neue Variable“.

Gib der Variablen einen sinnvollen Namen  für den gewählten Klang, zum Beispiel „ya“.

Klicke auf OK. Die neue Variable erscheint jetzt  als Zahl auf der linken Seite des Bildschirms.

Nach zweifachem Doppelklick  wird sie zu einem Schieberegler.

Wenn du jetzt den Regler verschiebst,  verändert sich die Zahl in der Variablen.

Das bietet dem DJ ein Werkzeug, mit dem er  die Variable leicht und spontan verändern kann. Du musst nun aber die Variable in die  Code-Blöcke setzen, damit sie etwas bewirkt.

Ziehe den Block „ya-Tempo“ in den Block „warte“. Sobald du die Variable in den Code eingefügt hast, versuche den Schieberegler zu bewegen. Der Klang „ya“ erklingt mehr oder weniger häufig, je nachdem, wo sich der Schieberegler befindet.

Die Variable funktioniert. Toll!

Falls du den Schieberegler auf 100  setzt, wird „ya“ nicht 100 Sekunden lang gespielt, weil der Code lautet: „Warte auf den in „ya“ gespeicherten Wert oder 100 Sekunden und fahre dann fort.“ In einem Musiktitel sind 100 Sekunden sehr lang. Derzeit wäre der niedrigste  Wert, den du verwenden könntest 1 Sekunde ... und eigentlich willst du ja, dass  der Klang jede halbe Sekunde gespielt wird.

Du musst ein bisschen rechnen, um die  Werte auf kleinere Zahlen festzulegen.

Sieh dir an, wie du mit dem Code mixen  kannst, und versuche, es selbst zu überlegen.

In diesem Beispiel weist der Block „sage“  das Programm an zu sagen, was sich in der Variable „ya“ befindet. Hier lautet es „2“, weil „ya“ auf 2 festgelegt wurde. Du brauchst den Block „sage“ in deinem Programm nicht zu verwenden,  aber er illustriert die Änderung, die du jetzt gleich in deinem Code vornehmen wirst. Gehe zum Menü Operatoren, ziehe den Block „geteilt durch“ heraus und setze ihn in den Block „warte“. Setze die Variable „ya“ in den ersten Wert und gib 10 in den zweiten Wert ein. Der Codes lautet nun: „Warte für die Variable „ya“  geteilt durch 10“, was bedeutet, dass der Code jetzt statt 2 Sekunden 0,2 Sekunden  wartet, weil 2 geteilt durch 10 0,2 Sekunden ist.

Dadurch ertönt der Klang „ya“ häufiger. Sobald der Schieberegler der Variablen bewegt wird, gibt die Figur Zahlen  wie „3,5“ statt „35“ wie vorher an.

Das bedeutet, das Programm pausiert  nur 3,5 Sekunden, nicht 35 Sekunden, zwischen den „yas“. Das bietet dem DJ  wesentlich bessere Kontrolle über den Klang, da er nun so eingestellt werden kann, dass er  nach Bruchteilen von Sekunden gespielt wird, statt nur nach ganzen Sekunden-Intervallen. Das Beispiel hat den Block „sage“ als Test verwendet, um dir zu zeigen, was  geschieht, wenn sich der Code ändert.

Dies ist kein wichtiger Teil des  Programms, kann also entfernt werden.

Manchmal sind eine Menge kleiner  Veränderungen erforderlich, um die gesuchte Antwort herauszufinden. Vielleicht musst du daher vorübergehend den Block „sage“ (oder einen anderen Block)  hinzufügen, damit du leichter sehen kannst, was geschieht, wenn du Variablen oder  andere Teile des Codes veränderst.

Möglicherweise musst du es mehrmals versuchen,  bis die Rechnungen oder andere Teile des Programms genau so funktionieren, wie du es willst. Aber das Tolle an der Informatik ist, dass es einfach ist, Ideen auszuprobieren  und immer wieder Änderungen vorzunehmen, bis du mit dem Ergebnis zufrieden bist. Solange du nicht nachgibst und ein Problem immer wieder aus unterschiedlichen Perspektiven  angehst, wirst du es schließlich lösen.

Etwas beim ersten Versuch - oder den ersten 10  Versuchen - falsch zu machen, schadet nicht!

Einige der besten Ideen haben  ihren Ursprung in Fehlern.

Teste jetzt das Programm. Während der Schieberegler bewegt wird, ertönt der Klang „ya“ schneller oder langsamer. Perfekt!

Jetzt bist du dran. Füge eine neue Variable hinzu und gib ihr einen Namen, der für den gewählten Klang sinnvoll ist. Doppelklicke zweimal auf die Variable, um sie in einen Schieberegler umzuwandeln. Verwende das Menü Operatoren, um einen Block aufzubauen, der deine  Variable durch 10 teilt. Dann setzt du den gesamten Block in den Block „warte“. Wenn du mit diesen Schritten fertig bist, hast du den Hauptteil des DJ Mixers abgeschlossen.  Du kannst aber zu diesem Tab zurückkehren und einige interessante Erweiterungen auszuprobieren,  indem du auf den grünen Pfeil klickst.

Anleitung

  1. Erstellt eine Variable, um die Geschwindigkeit eures neuen Klangs zu steuern.
  2. Wandelt die Variable in einen Schieberegler um, damit man den Klang besser steuern kann.
  3. Verwendet die Variable und einen „Operator“-Block im „warte“-Block, der den Klang steuert.