Transkript

Bei dieser Aktivität hast du eine Passübung  erstellt, bei der die Figuren etwas fühlen: andere Figuren, den Rand der Bühne  und das Drücken bestimmter Tasten.

Mit den Fühlen-Blöcken in Scratch konntest du  ein lustiges interaktives Spiel entwickeln.

Informatiker machen sich die Fähigkeit eines  Computers zu fühlen zunutze: Sie programmieren ihn so, dass er auf die Welt um sich herum reagiert. Viele Programme, die mit diesem Informatikkonzept des Fühlens arbeiten, dienen dazu, anderen  zu helfen und sogar Leben zu retten.

Das ist ganz schön beeindruckend. Zum Beispiel können Sensoren Rettungskräfte zu den Opfern von Naturkatastrophen führen. Dieser Roboter findet mithilfe von Infrarotsensoren Bereiche, die warm sind. Menschen strahlen mehr Wärme ab als Schutt, also befinden sich in den wärmeren  Bereichen wahrscheinlich Menschen.

Dieser Roboter erstellt außerdem  mithilfe von Sensoren eine Karte des Geländes, in dem er sich bewegt. Roboter können in schwierigen Umgebungen besser überleben und dank des Fühlen-Konzepts Personen  sogar besser ausfindig machen als Menschen.

Sensoren müssen aber nicht unbedingt an  Robotern angebracht sein, um Leben zu retten.

Dieser Videoausschnitt des Labors  für Computer-Tier-Interaktion der Open University zeigt, wie ein Hund  mithilfe von speziellen Sensoren Menschen in medizinischen Notfällen hilft. "Wir entwickeln gerade ein hundefreundliches Alarmsystem, das es Hunden gestattet Hilfe zu  rufen, wenn ein Mensch das Bewusstsein verliert.

Wenn der Hund den Alarm auslöst,  indem er an einem speziell gestalteten Anhänger zieht, ruft die Technologie ein  Familienmitglied oder den Notruf an."

Das ist schon ziemlich cool. Das Gerät spürt, wenn der Hund an dem Anhänger zieht, sendet dann sofort einen  Hilferuf aus und rettet damit möglicherweise das Leben einer Person, die ohnmächtig  geworden ist oder einen Anfall hatte.

Wie du siehst, helfen Informatiker mithilfe der Sensoren, die sie programmieren,  ständig dabei, Leben zu retten!

Nächstes Mal bei Google CS First Sport  wirst du ein Fußball-Spiel entwickeln, bei dem du die Statistik des Spielers berechnest.

Mach dich bereit, mit ein paar Zahlen zu  jonglieren und deine Fitness zu verbessern!

Zum Abschluss dieser Aktivität hier  noch ein paar Worte der deutschen Schwimmlegende Franziska van Almsick. Sie hat einmal gesagt: „Wenn ich will, wenn ich mich zusammenreiße, kann ich irgendwann schneller schwimmen als je zuvor.“ Sie weiß, wovon sie da spricht!

Mithilfe ihres harten Trainingsplans gewann sie  mehrfach Welt- und Europameisterschaften und holte mit den deutschen Schwimmerinnen  mehrere olympische Medaillen.

Bei ihrem ersten Goldmedaillensieg  war sie gerade mal 11 Jahre alt und bei ihrem WM-Sieg 1994 kam sie gerade so  durch ihre Mannschaftskollegin ins Finale.

Wenn dir das nächste Mal die Motivation fehlt, denk einfach daran, dass das jedem  passiert -- selbst den besten Sportlern!

Das Gute dabei ist, dass du selbst  entscheiden kannst, wie du damit umgehst, und daran sogar wachsen kannst. Bis zum nächsten Mal!

Quellenangaben
  • Walking Robot LAURON V - Search and Rescue von FZIchannel (https://www.youtube.com/watch?v=BlHgdi_k21g), lizenziert unter CC BY-NC 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/)
  • New technology to support dogs to help humans von OUresearch auf YouTube (), lizenziert unter CC BY-NC 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/)